Das Festival der Landesbühnen

// Mit den Landesbühnentagen riefen die deutschen Landestheater 1981 ihr eigenes Festival ins Leben. Damals – wie auch heute – stand das Theatertreffen ganz im Zeichen der Repertoirevielfalt. Nicht die Leistung der einzelnen Ensembles soll beurteilt, sondern die Bandbreite und das Gesamtschaffen der Theater gewürdigt werden. Es erfolgt demnach auch keine Prämierung einzelner Produktionen oder Akteure. Die Landesbühnentage besitzen Werkschaucharakter: Sie demonstrieren den Grundgedanken der Landestheater, die Programmfülle und Breitenwirksamkeit sowie den Erhalt der einzigartigen Theaterlandschaft.

// Die Landesbühnentage finden alle zwei bis drei Jahre an wechselnden Standorten in Deutschland statt. Gastgeber sind jeweils im deutschen Bühnenverein organisierte Landestheater oder Gastspielbühnen.

// Die 16. Deutschen Landesbühnentage werden von den Landesbühnen Sachsen in Radebeul ausgerichtet. Unter dem Motto „Treffpunkt Familie“ sind vom 15. bis zum 29. März auf den Spielstätten am Stammsitz sowie in Meißen, Großenhain und Freital herausragende Produktionen von ca. 20 Landestheatern aus dem gesamten Bundesgebiet zu sehen. Neben der Präsentation ausgewählter Inszenierungen setzen die Landesbühnen Sachsen gemäß ihrem kulturpolitischen Auftrag einen deutlichen Akzent auf dem Gebiet der künstlerischen Arbeit von Kindern und Jugendlichen. So finden im Rahmen der 16. Deutschen Landesbühnentage auch die Schultheaterwochen in Freital statt, in deren Anschluss sich die Kinder- und Jugendpädagogen verschiedener Landesbühnen vom 20. – 22. März 2015 zu einer Tagung treffen.

Austragungsorte der Landesbühnentage:

1981 Gütersloh
1982 Ludwigshafen
1984 Gütersloh
1986 Villingen-Schwenningen
1988 Wolfsburg
1990 Wesel
1993 Neuwied (Erstes gesamtdeutsches Landesbühnen-Festival)
1996 Hameln
1999 Halberstadt
2002 Schleswig
2005 Tübingen
2007 Stendal
2009 Hof
2011 Detmold
2013 Memmingen
2015 Radebeul
2017 Wolfsburg
2019 Tübingen